Pressebericht 
Frauen-Power mit der Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast
Berichte aus dem Landkreis Holzminden
  
13.08.2021
D 37619 Bodenwerder
Politisches

Die ländliche Region an die Moderne anzuschließen, das ist die Absicht der geballten Frauen-Power. Marion Becker, Kreisvorsitzende-Landfrauen-Holzminden, hatte es mit möglich gemacht, dass sich "CoWorkLand", eine Genossenschaft, die sich CoWorking auf die Fahnen geschrieben hat, mit einem "Space" in Form eines Großcontainers in Bodenwerder vorstellen kann (wir berichteten). Um die Gewichtung der Aktion zu unterstreichen, kam auch Elisabeth Brunkhorst, die Vorsitzende des Niedersächsischen LandFrauenverbandes Hannover e.V.. Diese brachte auch gleich noch ihre Vorgängerin mit, Barbara Otte-Kinast, die inzwischen niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist. Die Drei verbindet nicht nur, dass sie alle echte Landfrauen sind, sondern vielmehr ihre gemeinsame Zielsetzung „Fortschritt aus weiblicher Sicht“ auf's Land zu bringen. Oder wie es Frau Becker so schön formulierte: "Wenn nichts mehr geht, dann gibt's immer noch die Landfrauen!"
Landfrauen sind bei Leibe nicht mehr das, was sie einmal waren. Sie sind nicht mehr die braven Weibchen für Herd, Hof und Kinder, nein, sie bestimmen mit und vor allem sie bestimmen die Richtung mit. So gesehen sind sie "Emanzen", aber doch mit einem grundlegenden Unterschied zu den allseits bekannten Damen dieser Gattung. Die Landfrauen palavern nicht ewig herum, sondern sie packen an.
Die Verbindung zu solch agilen Damen war ein großer Glücksgriff, so Hans-Albrecht Wiehler vom Büro Niedersachsen des CoWorkLand. Was dies für ihn und seine Arbeit bedeutet, können Sie im Sound-File hören.
Die Ministerin hatte aber auch noch ein zweites großes Anliegen. Sie wollte ihr Projekt „ZEHN“ (Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen mit Sitz in Oldenburg) den zahlreichen Zuhörern näher bringen (siehe Video). Auch die beiden regionalen Wahlkandidaten für den Bundestag, Mareike Lotte Wulf (CSU) und Johannes Schraps (SPD) verfolgten die Visionen von Otte-Kinast. Der von ihr entwickelte „Hauswirtschafts-Führerschein“ fand nicht nur Gefallen im von Männern dominierten Landesparlament. Aber mit Kämpfern wie Uwe Schünemann (ehem. Innenminister Nds.) kann Frau auch Gräben überwinden. Hauswirtschaft, da denkt so mancher „alter Hut aus alten Zeiten“, aber gerade in der heutigen Zeit ist die Nachfrage nach Männern und Frauen, die nicht nur anpacken können, sondern ein breites Hintergrundwissen dazu haben, wieder gefragt. Als Problem entpuppte sich bei den Vorhaben, dass genau dieses Fach in den letzten Jahrzehnten sehr vernachlässigt wurde und daher kaum noch qualifizierte Ausbilder zur Verfügung stehen. Aber nach dem Motto „Probleme sind dazu da, gelöst zu werden“ wird die Ministerin mit ihrer Beharrlichkeit und Zielstrebigkeit sicherlich eine Lösung finden.

Im Anschluss an die Vorträge machten die Damen und Begleitpersonen eine „Sightseeing-Tour“ unter Leitung der Stadtdirektorin Tanya Warnecke, bevor man sich wieder am CoWorkSpace zu einer kleinen Stärkung und Gesprächen mit Besuchern einfand.


Informationen von „ZEHN“ und der Landwirtschaftskammer finden Sie bei uns immer unter dem Menüpunkt „Meldungen“.