Pressebericht 
Ein Licht zum Tag der Kinderhospizarbeit
​Solidarität und Aufmerksamkeit für Kinder mit lebensverkürzender Erkrankung
 
12.02.2022
D 28857 Syke
Gesundheit
Journalist:  Nicole Schmidt Fotograf:  Nicole Schmidt

Solidarität und Aufmerksamkeit für Kinder mit lebensverkürzender Erkrankung

Syke – Am Tag der Kinderhospizarbeit wird deutschlandweit die Situation von Kindern und jungen Menschen mit einer lebensverkürzenden Erkrankung in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Als Zeichen der Solidarität und Anteilnahme mit den Betroffenen beteiligt sich das auch Kinderhospiz Löwenherz – mit liebevoll gestalteten Windlichtern, die am 10. Februar in unterschiedlichen Geschäften aufgestellt werden.

„Es ist schon immer das Anliegen der Kinderhospizarbeit, betroffene Familien im schmerzhaften Prozess des Krankheitsverlaufs und des Abschiednehmens zu unterstützen und zu begleiten. Deswegen ist es für uns sehr wichtig, auf diesen oft kraftraubenden Alltag aufmerksam zu machen und damit die Begleitung der Familien sicherzustellen“, sagt Kirsten Höfer, stellvertretende Geschäftsführerin beim Kinderhospiz Löwenherz. Umso mehr freut sie sich darüber, dass in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler mehrerer Kooperationsschulen wie Gymnasium Bruchhausen-Vilsen, die Realschule Syke, die IGS Lilienthal, Schule Altes Amt Friedeburg, Schiller-Oberschule Sarstedt, die Wilhelm-Kaisen-Oberschule in Bremen sowie der Kita Farbenfroh der Lebenshilfe Syke die Gestaltung von Windlichtern übernommen haben. Diese werden in Geschäften und Ämtern verteilt, am 10. Februars entzündet und sorgen so für öffentliche Aufmerksamkeit.

Unter dem Hashtag #tagderkinderhospizarbeit können alle Menschen, die ihre Verbundenheit mit den rund 40.000 betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien zeigen möchten, am 10. Februar entsprechende Fotos in den sozialen Medien posten.

Mehr Informationen unter www.loewenherz.de