Pressebericht 
Birkenschnitt am Schwarzen Weg
Einen neuen Aufreger bzgl. Naturschutz wurde der Redaktion gleich von mehreren Bewohnern und Naturschützen gemeldet.
  
22.06.2022
D 37619 Bodenwerder
Umwelt

Einen neuen Aufreger bzgl. Naturschutz wurde der Redaktion gleich von mehreren Bewohnern und Naturschützern gemeldet - u.a. Georg Petau (Grüne) und Ulrike Weber (FDP). Hierbei handelt es sich um den Beschnitt einer Birke im hinteren Bereich der Promenade, an der Einmündung des "Schwarzer Weg". Hier hatten die Mitarbeiter des Bauhofs auftragsgemäß einige Äste entnommen, da diese eine Gefährdung wegen Bruchs darstellten. Die Bürger bemängelten vor allem, dass es sich dabei um dicke Äste (15 cm Durchmesser und mehr) handelte und der Beschnitt sehr einseitig vorgenommen wurde. Die Pflegeaktion der Birke sei noch nicht abgeschlossen, so Stadtdirektor Sebastian Rode, sie wird im Herbst fortgesetzt. Die Vögel sollen während der Brutzeit so wenig wie möglich gestört werden. Er bestätigte der Redaktion schriftlich, dass der Beschnitt leider aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht unvermeidbar war. Ihm persönlich liegt der Naturschutz ganz besonders am Herzen. Dennoch müsse auch er den gesetzlichen Schutzvorschriften Sorge tragen.
In diesem Zusammenhang kursierten auch Gerüchte, dass der Wohnmobilstellplatz wohl bis zum Fährhaus ausgeweitet und der "Schwarze Weg" verbreitert werden solle. Herr Rode konstatierte, dass es keinerlei solcher Planung gäbe.