Pressebericht 
Mark Roger Badel demonstriert Rakel-Kunst
 
01.05.2006
D 27305 Bruchhausen-Vilsen
Kunst/Kultur

Rakelkunst, was ist das?

Unter dem Wort Rakelkunst werden sich die meisten wohl nichts vorstellen können. Am ehesten dürften Siebdrucker mit dem Wort Rakel etwas anfangen können, denn im Siebdruck wir eine Rakel, einem meist in Holz gefasstem Gummistreifen, dazu benutzt, Farbe durch ein Gewebe (Sieb) auf den Farbträger zu quetschen.
Mark-Roger Badel nutzt im Gegensatz zum Handwerker jedoch kein Sieb, sondern trägt mit der Rakel eine Vielzahl an unterschiedlichen Acrylfarbschichten auf den Träger. Das hört sich zunächst recht einfach an, setzt jedoch voraus, dass der Künstler bereits sein fertiges Bild vor seinem geistigen Auge hat. Denn sowohl die Farbwahl, als auch das lokale Aufbringen der Farbe muss bereits jetzt unter Berücksichtigung des Endproduktes erfolgen. Danach muss alles recht schnell gehen, denn die Farbe ist nur solange weiter bearbeitbar, wie sie noch nicht komplett durchgetrocknet ist. Mit Hilfe von Wasser und Tüchern entfernt nun der Künstler wieder Farbe und modelliert so Stück für Stück sein Motiv. Es ist faszinierend, beobachten zu können, wie aus einem zunächst farblichem Wirrwar Formen, Objekte und Gesichter entstehen. Dem Publikum wird dabei ersichtlich, mit welch einem Fingerspitzengefühl der Künstler hierbei vorgehen muss. Etwas zuviel Druck auf die Farbe und schon ist die angesteuerte Farbschicht ebenfalls entfernt. Innerhalb circa einer Stunde lässt Badel nun sein Werk erscheinen.

Eines wird dem Zuschauer ebenfalls deutlich, nämlich dass eine gute Technik zwar wichtig für ein Kunstwerk ist, aber die Gedanken des Künstlers erst das Werk zu dem machen, was am Ende den Unterschied ausmacht. Oder um es mit Andre Heller zu sagen: "Die wahren Abenteuer sind im Kopf und sind sie nicht in deinem Kopf, dann sind sie nirgendwo!"

Anlässlich seiner Technikdemonstration beschäftigte sich das Mitglied des Kunstvereins ART-Projekt in der Klostermühle Heiligenberg mit dem Buch "Apfel in Beton" der Schriftstellerin Valerie von Tharau. Dabei nutzte Badel die Symbolik um seine ganz persönliche Interpretation des Themas für die Ewigkeit festzuhalten.

Mark-Roger Badel wird in Kürze eine Vielzahl seiner Werke im "Bismarck Classic" in Hannover ausstellen - wird rechtzeitig in unserem veranstaltungskalender zu finden sein.