Pressebericht 
Vielfalt brachte Kurzweil auf die offene Bühne
Vielfalt brachte Kurzweil auf die offene B�hne
  
17.01.2015
D 37619 Bodenwerder
Musik/Konzert

Abwechslung pur ließ den Abend in der Kulturmühle Buchhagen wie im Sturm vorüber fliegen. Dennoch blieb bei den Zuhörern viel Nachdenkliches und Gefühlvolles hängen.

Kritisches
Gleich zu Beginn der Veranstaltung gab es eine gelungene Premiere. Rolf-Dieter Lachmann aus Hameln brachte tiefgründige Gedanken im Stile eines Reinhard Mey erstmals auf die Bühne. Dabei lagen die kritischen Worte wie Reibeisen auf seiner sanften, warmen Stimme.
Virtuoses
Lennard Thale-Bombien zelebrierte im Anschluss Percusive Finger Style auf seiner Gitarre. Er nutzt hierbei sein Instrument als Zupf- und Schlaginstrument gleichzeitig, eine Technik, die nur von wenigen Gitarristen beherrscht wird.
Klassisches
Nach diesem progressiven Part kontrastierte Gerd Richter aus Esperde mit seiner Klassikguitar das abendliche Programm. Der ehemalige Gitarre- und Klarinettelehrer präsentierte in meisterlicher Art Klänge, die man allgemein kennt. Seine musikalische Reise nach Südamerika, besonders mit dem bekannten Bossa-Nova-Song "Girl from Ipanema" (Komponist: Antônio Carlos Jobim) begeisterte das Publikum.
Spaßiges
"Elfi aus Texas" nutzte die offene Bühne um die Männer über Sex aufzuklären und im Karaoke Stil ein Lied von Annett Louisan zu präsentieren.
Variables
Die beiden Weserbergland-Damen, Bettina Stein und Sonja Sonnenbarg, besser bekannt als "Altweibersommer", spannten ihren musikalischen Bogen von Cantata Sudamericana bis zum gehaltvollen Comedy Sound. Mit mehreren Instrumenten und 2-stimmigen Gesang brachten sie Selbstgeschriebenes wie den DB-Song "Das Klo ist kaputt" oder "Chancenlos" zu Gehör. Mit einem Kinderlied karikierten sie die Politiker auf offenbarende Weise.
Bequemes
Unter dem Motto "Sofa-Session" unterhielten Anna-Giebel aus Hameln und Mike Räker aus Ohr mit "Nischenliedern" die Zuhörer. Erst ein Jahr machen die beiden gemeinsam Musik. Ihre eigenen Stücke und Folk zelebrieren die beiden Musiker mit dem schönen Kontrast einer Power- und einer Engelsstimme.
Solistisches
Der Gesangsolist Kevin Pollock aus Bodenwerder widmete seiner 12 Tage alten Tochter den nordenglischen Folksong "Dance to the Daddy". Traditionals wie "One miners life" brachten die Lebens- und Gefühlswelt auf den englischen Hochebenen dem Publikum musikalisch und inhaltlich näher.