Pressebericht 
PEKING in BRUCHHAUSEN-VILSEN - Vernissage 1 in der Galerie Schildmair
  
04.07.2015
D 27305 Bruchhausen-Vilsen
Ausstellung

Die Ankündigung einer Doppelvernissage der chinesischen Künstlerin TingTing wurde gleich im doppelten Sinne zur Doppelvernissage. Denn in der Galerie Schildmair wurden zu dieser Ausstellungseröffnung auch gleichzeitig erstmals Arbeiten des Bremer Bildhauers Uwe Hansmann präsentiert.

Als Vorsitzender des Vereins ART-Projekt und zugleich guter Freund der Galerie Schildmair begrüßte Andreas Achberger die Gäste. Dass eine derart außergewöhnliche und informative Ausstellung keinen Ansturm erlebte, konnte er nur mit 36°C Außentemperatur erklären. Die Gäste, die sich trotz Hitze nicht abhalten ließen, kamen dafür in den Genuss einer äußerst lehrreichen und hochinteressanten Einführung in die chinesische Schrift. Frau Dr. Antje Wehner, welche sich selbst intensiv mit der chinesischer Schrift und Kaligrafie beschäftigt, erklärte u.a., dass es 65 verschiedene Schriften in China gebe und schon die Kindergartenkinder 1000 der über 100.000 Schriftzeichen erlernten. Die Künstlerin TingTing selbst erzählte noch zusätzlich über Eigenheiten des chinesischen Lebens und des Schulwesens, bevor sie dann die Namen der Besucher ins chinesische transportierte. Nein, es ist kein Übersetzen, denn in den chinesischen Namenszeichen kann man z.B. Eigenschaften, Herkunft, Geschlecht, Abstammung und Stand erkennen. Diese Zeichen malte sie dann mit Pinsel und chinesischer Tusche auf Papier oder auf einen Fächer - was angesichts der Hitze sehr beliebt war.

Wer Interesse daran hat, auch seinen Namen in dieser wunderbaren Form zu erhalten, kann dies am 30. August von 15 bis 17 Uhr in der Klostermühle Heiligenberg nachholen.