Pressebericht 
Künstlerische Brücke in den Osten
Künstlerische Brücke in den Osten Ukrainisch-deutsche Kunstausstellung Phönix“ im Alten Gaswerk
  
30.09.2017
D 27305 Bruchhausen-Vilsen
Ausstellung
Journalist:  Bärbel Rädisch Fotograf:  Peter C. Creuzburg

Künstlerische Brücke in den Osten - Ukrainisch-deutsche Kunstausstellung Phönix" im Alten Gaswerk

Von Bärbel Rädisch

Der deutsch-ukrainische Verein Kolos e.V. mit seiner Vorsitzenden Dana Arnold aus Bruchhausen-Vilsen, die seit 24 Jahren in Deutschland lebt, möchte gemeinsam mit Tetyana Zoblochevska aus Stuhr eine Brücke schlagen mit der Präsentation ukrainischer Volkskunst und der Begegnung mit den Künstlern. Im alten Gaswerk wird am Samstag, 23. September um 16 Uhr Wilfried Müller die Ausstellung mit Scherenschnitten, Malerei, Stoffpuppen, Filzkunst, Getöpfertem, Tiffany-Glaskunst und Teppichen eröffnen. Igor Chesnokovskyj lädt zum Bogenschießen ein. Kulinarische Genüsse winken und für musikalische Untermalung ist ebenfalls gesorgt.

Man kann die Ukraine fast als Nachbarland Deutschlands bezeichnen. Und weiß doch so wenig. Die Unruhen auf dem Maidan ab November 2013, ausgelöst weil sich die damalige ukrainische Regierung weigerte, die Beitrittserklärung zur Europäischen Union zu unterzeichnen, sind in Erinnerung. Es folgten die blutigen Auseinandersetzungen im Februar 2014 nach der Annexion der Krim durch Russland. Der im Osten des Landes immer noch schwelende Krieg ist fast aus den Meldungen verschwunden. „Zwischenmenschlichen Beziehungen bringen Verständnis für einander" so Danas Tenor. „Alle Künstler, die teilnehmen, leben in der Ukraine, sind anerkannt und ausgebildet, und gehören in der Heimat zu denjenigen, die versuchen Leid zu mildern, zum Beispiel von Kriegswaisen. Kolos im Namen des Vereins bedeutet Ähre und steht als Symbol dafür, das Korn der Menschlichkeit einzupflanzen, damit es Frucht trägt." Die Einkünfte aus den Verkaufserlösen fließen anteilig einem guten Zweck zu, hier oder in der Ukraine. Farbenfroh und leuchtend sind die Stickereien und Muster und stehen für das Schöne im Leben. Die ukrainische Kunst und Kultur ist voller Überraschungen. In ihr finden sich eine landesspezifische Kombination von Zärtlichkeit, Liebe und starken Farben, heißt es im Begleitprogramm. Aber auch die andere Seite des Alltags in der Ukraine soll gezeigt werden. Dr. Dr. Wolfgang Griese von Art-Projekt ließ sich vom Elan Dana Arnolds mitreißen - die ihn allerdings nicht lange bitten musste - das Projekt „Burema Ukraina", Bewegte Ukraine, der Künstlerin Dana Winogradova als Gegenpol mit ihren Bildern zu zeigen. „Eine zutiefst berührende Form, die Fratze des Kriegs zu dokumentieren auf manchmal symbolhafte Art", erklärte Griese, der auch die Laudatio halten wird. „Aber auch Friedensbilder werden zu sehen sein." Die Eröffnung dazu ist am Samstag, 30. September um 14.30 Uhr. In Gemeinschaft mit dem KuK sollen diese Ausstellung und folgende Aktivitäten dazu beitragen, Leben in die alten nun restaurierten Mauern zu bringen. Der Verein Kolos möchte Freundschaften auf den Weg bringen und pflegen und Hilfeleistungen gewähren zwischen der Ukraine und Deutschland. Das geschieht durch Aktivitäten auf den Gebieten von Kunst, Kultur, Bildung und Erziehung, Sport und Gesundheit, Forschung und Naturschutz.