Pressebericht 
Verleihung des Kunstpreis Worpswede 2019
  
11.10.2019
D 30175 Hannover
Kunst/Kultur

Die Macht der Musik hilft dabei, in einer vornehmlich von Sprache und Verstand geprägten Welt auch intensiv nonverbal miteinander zu kommunizieren. Tanz, Bewegung, Berührung, Gestik, Mimik können dazu beitragen Kommunikation vielfältig, mehrdimensional - und somit einzigartig zu machen, in Kombination mit der Musik!

Dieses spannende Thema war Gegenstand des Kunstpreises Worpswede 2019. Künstler*innen aus 14 Nationen hatten sich an diesem internationalen Kunst-Wettbewerb beteiligt. 30 Werke wurden von einer unabhängigen Jury für den Kunstpreis Worpswede 2019 nominiert. Die Verleihung des Kunstpreises Worpswede 2019 im Kunstsalon Villa Artista, Hannover war die vierte ihrer Art.

Die Moderatorin Elina Hettich führte durch die Preisverleihung in den überfüllten Galerieräumen des Dr. Georg Trivisas in Hannover.

  1. Preis: Olena Derda, Ukraine, Werk: „Nocturne für die kleine Stadt“ (Textil-Collage) übergeben durch Claus-Peter Enders, alias Georg V. von Hannover
  2. Preis: Valerie Moskov, Russland, Werk: „Kapris“ (Holz-Skuptur) übergeben durch Dr. Georg Trivisas
  3. Preis: Andrea Denis, Deutschland, Werk: „Was heilt“ (Mischtechnik) übergeben durch Marc Masconi

Als Redner agierten Constantin Barzantny (Redner, Pianist, Vorsitzender des Hannoverschen Künstlervereins) mit einem hoch subtilen Vortrag zum Thema und Simin Arian (Rednerin, Künstlerin, Psychologin).
Der Initiator des Kunstpreises, Albin Homeyer, hatte auch den Pantomimen Norbertin zur Auflockerung der Zeremonie Verpflichtet.

Spannend bleibt, wie sich da Publikum entscheiden wird. Der/die Gewinner*In wird bei der Finissage verkündet werden.

" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen scrolling="no" id="iframe" onload='resizeIframe(this);'>