Pressebericht 
Niedersachsen rettet Lebensmittel: Über 30 Aktionen setzen ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung
  
21.09.2020
D 26121 Oldenburg
Behörden
Journalist:  Maren Schulze Fotograf:  Maren Schulze

Niedersachsen rettet Lebensmittel: Über 30 Aktionen setzen ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung

In ganz Niedersachsen beteiligen sich ab dem 22. September Privatpersonen, Vereine und Unternehmen mit Vor-Ort-Aktionen oder Online-Formaten an der bundesweiten Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel!“. Das ZEHN (Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen) koordiniert die Aktionswoche für Niedersachsen und freut sich über die positive Resonanz.

Oldenburg – Jede*r Deutsche entsorgt jährlich rund 85 kg Lebensmittel. Um ein Zeichen gegen die steigende Lebensmittelverschwendung zu setzen, findet erstmals eine bundesweite Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel!“ statt. Zu den Organisatoren zählen die Kampagne „Zu gut für die Tonne!“ des Bundeministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), die Ministerien der Länder und weitere Partner wie das ZEHN. Vom 22. bis 29. September werben regionale wie bundesweite Aktionen für mehr Lebensmittelwertschätzung. Das ZEHN ist dabei die zentrale Anlaufstelle für alle Angebote in Niedersachsen. Die Leiterin des ZEHN, Rike Bullwinkel, und ihr Team stehen im Austausch mit Initiator*innen und Aktiven, vernetzen und koordinieren mehr als 30 Einzelaktionen. Eine Übersicht aller Projekte findet sich unter www.zehn-niedersachsen.de/aktionen.

„Wir freuen uns, dass Niedersachsen bundesweit die meisten Vor-Ort-Aktionen anmelden konnte“, so Rike Bullwinkel. Die einzelnen Projekte haben ganz unterschiedliche Ansatzpunkte. Von einem Koch-Workshop des regionalen Umweltzentrums in Schortens über einen Malwettbewerb der Kindertafel Osnabrück bis zu einem Podcast zum Thema Lebensmittelverschwendung haben Teilnehmer*innen die unterschiedlichsten Projekte eingereicht. Auch Heike Schulze, die mit ihrem Mann einen landwirtschaftlichen Betrieb im Kreis Gifhorn bewirtschaftet, hat eine eigene Aktion geplant: Am Sonntag, den 25. September können interessierte Verbraucher*innen auf dem Acker selbst Kartoffeln ernten. „Wir zeigen den Menschen vor Ort, was hinter dem Anbau von Kartoffeln steckt“, erklärt Heike Schulze. „Mit Tipps zur Lagerung und Verarbeitung möchten wir die Wertschätzung für das Produkt steigern.“

Die Wertschätzung von Lebensmittel steigern ist auch das allgemeine Ziel der bundesweiten Aktionswoche. Mit den einzelnen Projekten leisten die Teilnehmer*innen wichtige Aufklärungsarbeit und zeigen, wie wertvoll unsere Lebensmittel sind.

Zum Auftakt der Aktionswoche in Niedersachsen findet am Mittwoch, dem 23. September ein Pressetermin mit Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Rike Bullwinkel, Leiterin des ZEHN statt. Beginn ist um 13 Uhr im Willy-Spahn-Park, Hannover-Ahlem, Zugang über Mönckebergallee.

Hintergrund: Das ZEHN mit Sitz in Oldenburg setzt sich für die Wertschätzung und Handlungskompetenz in Ernährung und Hauswirtschaft ein und baut ein Netzwerk für Fachinstitutionen und Multiplikatoren in Niedersachsen auf. Im Oktober dieses Jahres startet das ZEHN mit dem Ideenwettbewerb „Mit Lebensmittelwertschätzung Schule machen!“ ein weiteres Projekt zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung in Niedersachsen.